Brings Singsulautdekanns 7.12.2018

tl_files/kg_rot_weiss_lindlar/images/Bilder-Variabel/Konzerte/Brings/2018-12-7-Brings.jpgPünktlich zur Weihnachtszeit haben wir die Brings ins Kulturzentrum geholt, die bei uns das legendäre "Singsulautdekanns!" Konzert präsentierten.

Vor 15 Jahren waren die Jungs das letzte Mal hier im Wohnzimmer von Lindlar, damals noch mit "Puppe, Kaate Danze" und wenigen anderen bekannten Liedern unterwegs und nun füllte die Band schon mehrfach das Rhein-Energie Stadion und KölnArena - immer ausverkauft.

Das Foyer platzte aus allen Nähten und das Publikum durfte noch nicht in den Saal, denn drinnen wurde noch an den letzten Feinheiten geschliffen, bis das alles perfekt klang. Um 19:04 flogen dann die Türen auf und im Nullkommanix war das Kulturzentrum gefüllt.

Diesmal erlebten wir die Band anders. Wir saßen auf Stühlen und hatten Liederhefte in der Hand. Peter, Stephan und Harry saßen auf Barhockern und ließen zunächst mit dem Lied "Willkumme" ruhige Töne anklingen.

Dann das Lied "Wunder" und alle versuchten aus den Liederheften auch die Strophen mitzusingen. Nach jedem Lied sagte der Frontmann etwas aus dem Leben der Band oder Dingen, die der Band wichtig sind und waren. Es war wie zuhause und in einer lockeren Atmosphäre sehr schön

Was wir von der Band nicht kannten, war, dass jeder sein eigenes Stück sang und so wechselte Harry Alfter mit einer Einlage von "Über den Wolken" ans Frontmikro; Christian Blüm entkam seinem Schlagzeug und bekam für einer Interpretation von "Blowing in the wind" standing ovations. Stephan Brings erzählte über den erkrankten Techniker Jamba, dem er das Lied "Ich stonn zu dir" widmete.

Bei "Halleluja", "Superjeilezick" und "Polka, Polka" brauchte keiner das Liederheft und bei "Liebe gewinnt" machten die etwa 700 Personen die Hauptstimme aus.

Einige Mitglieder der Brings haben in ihrer Kindheit viel Zeit in Lindlar verbracht und so kommen die Brings auch gerne nach in Lindlar auf die großen Zeltsitzungen, weil wie Peter einmal sagte: "Ihr habt auch in Zeiten zu uns gehalten, wo uns andere den Rücken gekehrt hatten. Sowas vergessen wir nicht." 

Ohne einige Zugabenrufe konnte die Band nicht nach Hause und dies wurde dann am Ende weihnachtlich mit "Stille Nacht" belohnt.

Das Konzert war nach wenigen Tagen bereits ausverkauft und so gab es hier schon im Foyer wieder Karten für 2019.

Für Lindlar ist die eine Bereicherung in Sachen Kultur. Es gibt nunmehr sehr viele Konzerte von den heimischen Vereinen und dies lockt viele Besucher aus nah und Fern an wie auch die Paveier, die eine Woche später an gleicher Stelle ihre 2. Kölsche Weihnacht präsentieren.